Die Ernte wird eingefahren! Es ist höchste Zeit, wieder ins Horn zu stossen. Vier Jazzmusiker widmen sich einem Repertoire des 20. Jahrhunderts, das in vielen Fällen die Ernte ihrer (Krisen)Zeit war: Widerstandslieder, Arbeiterlieder, Partisanenlieder und Kampflieder gegen den Faschismus. Die Aussaat unserer Zeit und die herrschende globale Politik wird uns womöglich eine Ernte bescheren, die kaum mehr verdaulich sein wird - nicht zuletzt in der Agrar- und Nahrungsmittelpolitik. Deshalb spielt Ernte getreu dem Motto „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“ Musik mit und im Protest. Ohne Liedtexte, dafür mit grosser Spielfreude und allem was der Jazz dafür zu bieten hat: Improvisation, Unberechenbarkeit, Energie, Transzendenz und eine Spur Melancholie.

Concerts

Sie sind Veranstalter und möchten Verfügbarkeit: auf Anfrage.

Audio/Photos/Videos

Reviews

Es gibt solche Konzerte, wo unter der Oberfläche etwas Größeres aufscheint, wo sich eine Haltung in den künstlerischen Ausdruck mischt, die den Ereignissen eine tiefere Relevanz verleiht. An diesem abwechslungsreichen und druckvollen Abend war das so.

Dr. Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Ein bewegender Abend mit großartigen Musikern.

Christoph von Fircks, Schweriner Volkszeitung

Eindeutig und unverfremdet waren die Statements der Musiker, mit diesem Programm ihren Teil zum Kampf gegen „Raubtierkapitalismus und Ökozid“ beitragen zu wollen.

Thomas Melzer, Festivalblog Jazz in E.