Die Protagonisten von Philm stellen sich immer wieder aufs Neue dieselbe Frage: Warum spielen wir diese Musik? Verblüffender Weise finden sie darauf stetig überraschend neue Antworten, im Hinblick auf ihre Musik, ihre Haltung und nicht zuletzt ihr Verhältnis zu ihren tatsächlichen und potentiellen Hörer*innen. Jeder der vier Musiker steht für weit mehr als nur das Instrument, dessen Klang er unmittelbar beisteuert.

Die Stärke von Philm besteht gerade darin, dass die vier Individualisten gar nicht erst den Versuch antreten, ihren gemeinsamen Nenner zu definieren, sondern die Arme ausbreiten und über ihre Unterschiede den größtmöglichen gemeinsam zu erobernden Raum abstecken, und sei es der Weltenraum.
Die Musik von Philm gibt uns das Gute zurück, das wir irgendwann mal im Jazz der 1960er Jahre erfahren haben, als es noch in jedem einzelnen Ton um alles ging. So ist es gottlob auch hier. Es geht um alles und noch viel mehr und das in jedem einzelnen Augenblick. Gerade so als müsste das Schiff, sollte die Band auch nur einen einzigen Moment in ihrem gemeinsamen Ringen um Schub nachlassen, auf dem Boden der tristen Realität zerschellen.

Philm gelingt es, Improvisation und Komposition elastisch ineinander zu verzahnen und auf frappierende Weise aus einer inneren Notwendigkeit, genau das zu sagen, was hier gesagt werden muss. Philm lehnt sich ein ganzes Stück aus dem Fenster, geht ins Risiko und holt die Hörer*innen, egal welcher musikalischer Sozialisation, genau dort für diese Reise ab, wo sie sind: In der Mitte des Lebens.

Philm abstrahiert gleichermaßen auf hohem Level und macht konkrete Angebote an die Hörer*innen, weil es zugleich intim und introspektiv, aber doch auch offensiv und aufmüpfig ist, weil es in ein und demselben Augenblick Einsichten und Draufsichten gewährt, indem es Nähe schafft und auf Distanz geht, weil es den Augenblick zelebriert und doch auch Epochen übergreifend ist. Es geht um alles und noch viel mehr und das in jedem Augenblick.

Veröffentlichungen

Philipp Gropper’s Philm »Sun Ship«

Sun Ship
Philipp Gropper’s Philm

2017 WhyPlayJazz (RS038)
CD + MP3 Album Download

Erwartet am 26. Mai 2017

Philipp Gropper’s Philm »The Madman of Naranam«

The Madman of Naranam
Philipp Gropper’s Philm

2015 WhyPlayJazz (RS018)
CD + MP3 Album Download

Philipp Gropper’s Philm »Licht«

Licht
Philipp Gropper’s Philm

2012 WhyPlayJazz (RS007)
CD + MP3 Album Download

Konzerte

2017

  • 27.10.2017 - Lisboa, PT @ Hot Club
  • 28.10.2017 - Lisboa, PT @ Hot Club

Sie sind Veranstalter und möchten Verfügbarkeit: auf Anfrage.

Töne/Bilder/Videos

Reviews

Der Jazz hat schon viele Facetten – «Philm» jedoch hat eine weitere Nische geöffnet. [...] Doch diese Bezeichnung wird der Sache nicht gerecht. Denn bei allen Freiheiten, die sich die Musiker nehmen, halten sie sich doch an ein kompositorisches Gerüst, bringen Struktur, Disziplin und Organisation ins Spiel.

Jörg Blunschi, Aargauer Zeitung

Saxofonist Philipp Gropper ist fest verwurzelt in der Berliner Szene und schreibt sein Konzept fort. Die Jazzgeschichte wird nicht zitiert, sie irrlichtert höchstens durch seine dichten Kompositionen, die ein exzellentes Quartett wach, temposcharf und eng verzahnt umsetzt. Die Musik ist ebenso diszipliniert wie spontan, sie wendet ihr Material um und um, auf dass es kaleidoskopisch schillert. Das Thema- und Chorusprinzip weicht einem hohen Abstraktionsgrad, und es ist die Kunst der Band, den mit Sinnlichkeit aufzuladen. Die Details addieren sich zu einem funkelnden Fluss. Es geht nicht um Virtuosität, die ist Voraussetzung dieser komplexen Klänge, die neuerdings mit dem österreichischen Pianisten Elias Stemeseder einen mit Vitalität und Fantasie schlicht sensationellen Mitspieler haben, der das Programm zu neuen Höhen führt.

Dr. Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

The music presents a set of passionate statements, beautifully crafted by their composer and wonderfully executed by the quartet, which combines four individual talents into a fresh amalgam, where the total is greater than the sum of its parts. Since I'm already familiar with Gropper, Lang and Steidle from other recordings, it is Wilk who is the nicest surprise of this album, playing some superbly imaginative lines and proving to be pianist definitely worth following in the future. Lang plays his usual wonderful bass staccatos and keeps the rhythm section as an integral part of the collective improvisation. Steidle, who is another veteran on the German scene and has a fine reputation as a highly imaginative and gifted drummer justifies his standing in full.
Although most of the music is improvised, it has a strong melodic ingredient, sometimes clearly noticeable but most of the time only present subconsciously. This music has a clearly defined direction and a sense of purpose, which many Free Jazz / Improvised Music recordings simply lack completely. To be completely free and unrestrained within specified harmonic and melodic boundaries is a much more sophisticated form of expression than complete tonal anarchy, something free improvisers tend to forget.
Overall this is an excellent debut group effort and I'm looking forward to hearing more from where this music came from, hopefully soon!

Adam Baruch, adambaruch.com

Gropper inszeniert seine Musik wie einen spannenden Spielfilm, dessen Drehbuch unterschiedliche Erzählstränge zu einer schlüssigen Dramaturgie verbindet, die manchmal allerdings etwas überladen wirkt. Immer wieder verdichtet sich die Handlung und ein Akteur nach dem anderen übernimmt die Führung. Oft verändert sich die Szenerie schlagartig. Dann steigt die Spannung, die Atmosphäre nimmt an Intensität zu und das Tempo gewinnt an Fahrt. Wenig später kann die Musik wieder in gemächlicheres Fahrwasser einmünden und die Stimmung ins Beschauliche umschlagen. Philipp Gropper zieht alle Register. [...] Der Berliner spielt ein robustes Saxofon mit angerautem Ton, das sich ausdrucksstark durch die komplexen Strukturen schlängelt. Am Schlagzeug erweist sich Oliver Steidle als virtuoser Dynamiker, der selbst die kompliziertesten Rhythmen und vertracktesten Taktwechsel souverän ins Szene setzt. Der erst 24jährige Pianist Elias Stemeseder lässt dazu seine Finger über die Tasten tanzen, wobei deutlich wird, warum der junge Österreicher bereits vom amerikanischen Stardrummer Jim Black engagiert worden ist. Für ein sicheres Fundament sorgt Kontrabassist Andreas Lang. Sein vitales Spiel verleiht der Musik Druck und Drive.

Christoph Wagner, Schwarzwälder Bote

Rhythmische Blöcke, chromatische Staplungen – Philipp Gropper fährt zum Abschluss des zweiten Abends einiges auf mit seinen Mitmusikern, dem Bassisten Andreas Lang [...] sowie dem Schlagzeuger Oliver Steidle. Zu ihnen stößt als neuer Pianist der Band Elias Stemeseder, der jedoch abgebrüht alle Klangexperimente der Band mitmacht und bisweilen sogar durch seine Klaviersoli anführt. [...] wird durch die monumentale, bisweilen bewusst monotone Klangkulisse von „Philm“ jede noch so melodie-ähnliche Linie zum Ereignis. Andreas Langs Basslinien wirken hier wohltuend konturierend. Philipp Gropper ist ein fantastischer Saxophonist, der vor keinerlei Klangexperimenten, auch vor solchen, die an Tinnitus erinnern, zurückschreckt. „Philm“ – gewagt und gewonnen!

Bettina Bohle, jazzaffine.com, KollektivNights IX

Somehow, and this is the magic of Licht, Philipp Gropper’s Philm has found a way to reference the improvisational genius of Monk, without forgetting the sense of adventure that always powered his best work. Along the way, they’ve made his ambitions – not just his sound – their own.

Nick DeRiso, somethingelsereviews.com

Irgendwie kommt dieses Debütalbum überraschend. Denn der Saxophonist Philipp Gropper ist schon für eine so lange Zeit intensiv auf der Szene (zum Beispiel im Trio Hyperactive Kid) präsent, dass man vermuten könnte, er hätte bereits längst seine jazzmusikalische Visitenkarte abgegeben. Doch weit gefehlt. Erst jetzt, im September 2012, hat der 1987 in Berlin geborene Musiker seine erste CD als Leader, „Licht“, veröffentlicht, die er mit seinem skandinavisch-deutschen Quartett mit dem schrulligen Namen Philm aufgenommen hat. Darauf legen die vier Musiker – neben Gropper sind auch noch der dänische Bassist Andreas Lang, der norwegische Pianist Håvard Wiik und der Berliner Schlagzeuger Oliver Steidle zu hören – eine unter die Haut gehende, prickelnd emotionale Improvisationsmusik vor, die ihre Wurzeln in der europäischen Musikkultur nicht verleugnen möchte, dennoch stets auch rüber in die USA linst. „Je länger ich Musik mache, desto wichtiger ist mir und desto klarer nehme ich wahr, was Musik, was eine Band transportiert, welche Botschaft von Ihr ausgeht“ erklärt der Saxophonist. Doch in Groppers mitreißendem Modern Jazz werden die Botschaften nicht in eine fixierte Sprache übersetzt. Die Geschichten, die dieser Vierer so eloquent zu erzählen weiß, scheinen als akustische Bilder in einem Storyboard flüchtig skizziert zu sein: fragmentarisch, disparat und heterogen. Daraus entwickelt sich im Zusammenspiel des Quartetts ad hoc eine moderne Jazzmusik, die gleichermaßen Geschichtsbewusstsein transportiert wie Wege in die Moderne zeigt, die hochemotional, reif und gehaltvoll ist. Das die vier Musiker virtuos auftrumpfende Instrumentalisten sind, das versteht sich von selbst. Vor allem jedoch besitzt Gropper auf dem Tenorsaxophon einen so ursprünglichen, so archaischen und dringlichen „Cry“, der direkt, ohne Umweg und Übersetzungshilfe, die Seele berührt.

Martin Laurentius, Jazz thing #96

Wer facettenreichen Jazz mit Ecken und Kanten mag, der ist hier richtig.

Michael Brinkschulte, der-hoerspiegel.de

[...] Weder inflationiert er sich noch will er sich vordergründig anbiedern. Die Jazzgeschichte hat er verinnerlicht, immer wieder funkeln Spurenelemente seiner Altvorderen durch seine unvorhersehbaren Improvisationslinien. Doch das ist das Verblüffendste an diesem Quartettalbum mit Pianist Håvard Wiik, Bassist Andreas Lang und Schlagzeuger Oliver Steidle, wie abgeklärt und doch spontan, wie eigenständig und in sich logisch die sechs vertrackten Stücke des Bandleaders daherkommen.

Dr. Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

Aber in der Hauptsache geht es hier um die Sophistication eines Musikers, dessen cool gedämpfter, reflektierter Ton sich tatsächlich am besten in Lichtmetaphern fassen ließe - schimmernd, flackernd, schummrig, durchscheinend, leuchtend. Für keines der Stücke genügt ihm ein simples ABC oder breitgetretener Solo-Tutti-Quark.

Bad Alchemy Magazin #75, Rigobert Dittmann

Philm vollführen einen Wechsel zwischen Licht und Schatten, Klaustrophobie und gesprengter Weite. Urheber und Kopf des Ganzen ist der Tenorsaxophonist Philipp Gropper, der hiermit seine erste Veröffentlichung unter eigenem Namen vorlegt.
Groppers markanter Stil, der vielen Hörern durch das Trio Hyperactive Kid vertraut sein dürfte, findet in Philm seine Fortsetzung. Der Sound ist eine Schnittmenge aus vertrauten Jazzidolen und eigenem Vokabular. Dabei ist es ihm gelungen, abseits von akademisch gepflegten Klang und dumpfen oder kreischenden „Free-Jazz-Einerlei“, eine wiedererkennbare Eigenständigkeit zu entwickeln.
Die erwählten Mitstreiter sind eine spannende Ergänzung und Erweiterung im Treibhaus der Klänge.
Das virtuose, kraftvolle, oft maßvolle Spiel des Bassisten Andreas Lang begleitet fundamental und aufmerksam. Oliver Steidle bildet am Schlagzeug oftmals die Einheit mit Andreas Lang, ist aber durchaus in der Lage sich freizuschwimmen. Ob zarte Tupfer oder kantiges Trommelfeuer – Steidles Stil ist kraftvoll, grob aber zugleich niveauvoll. Beide grooven mit viel „Bauch“ oder zerlegen mühsam Erspieltes.
Håvard Wiik am Piano vollzieht entweder den berauschenden Kontrapunkt oder die erforderliche Einordnung in den Bandsound. Wiik schöpft sehr stark aus der gesamten Jazztradition. Sehr geschmeidig und eloquent tritt sein Spiel hervor, kann jedoch im Verlauf rätselhaft, frei und angenehm brüchig werden.
Das Quartett ist wach und reaktionsschnell. Für den Hörer ist Komposition von Improvisation nicht immer zu unterscheiden. Die insgesamt sehr verschachtelten und lebendigen Titel, entwickeln herbe Kontextwechsel, gebären Schönes, sind überraschend und innovativ.

Stanley Klifoth