Pale Fire von Z3

2014 WhyPlayJazz (RS014), CD + MP3 Album Download

Z3 »Pale Fire«

Titelverzeichnis

  1. Positiv Negativ  7:47
  2. Melos  9:09
  3. Two  7:20
  4. Matrix  9:27
  5. Map  5:44
  6. Hu  10:02
  7. Poly  5:32

Besetzung

Philip Zoubek (p, comp), Benjamin Weidekamp (cl, bcl), Christian Weber (b)

Produktionsdetails

Recorded on 3rd & 4th of February 2013 by Stefan Deistler at the Loft, Cologne, Germany. Mixed by Pedja Avramovic and Philip Zoubek at Mediapark Studios, Cologne, Germany. All compositions by Philip Zoubek. Artwork by Markus Dorninger.

In der freieren Jazztradition der 60er Jahre gab es immer eine Band, die ich ganz besonders bewundert habe: das Jimmy Guiffre Trio mit Paul Bley am Klavier und Steve Swallow am Bass. In ihrer Subtilität, ihrem Raumsinn und der spielerischen Direktheit hat die Musik dieses Trios bis heute eine besondere Bedeutung in meiner musikalischen Entwicklung. Mich fasziniert die bruchlose Verbindung von Improvisation und Komposition, die Art wie diese Musik mit Raum und Dichte umgeht, eine klangliche Mobilität offenbart, wie sie unterschwellig Intensität und Spannung schafft, eine einfache Art von Schönheit schafft ohne auch nur ansatzweise banal oder andererseits kopflastig zu sein.

Genau da wollte ich ansetzen, und zwar nicht im Sinne einer historisierenden Hommage, sondern als Fortführung, die meine eigenen musikalischen Erfahrungen aufgreift. Als ich zu komponieren anfing, interessierten mich vor allem die kompositorischen Möglichkeiten, die sich aus der Nähe der Klangfarben dieser Besetzung ergeben. Besonders in rhythmisch komplexen Strukturen entsteht ein Klang, in dem die einzelnen Stimmen verschmelzen, ineinander übergehen, nivellieren. Genau dort sollte sich auch die Improvisation abspielen: in einem hoch kommunikativen Raum, in dem jeder Spieler einen klaren Sinn vom Ort und Bewegung des anderen hat und in dem die funktionalen Rollen ständig getauscht werden.

Als ich Benjamin Weidekamp und Christian Weber vor ungefähr vier Jahren fragte, ob sie bereit wären, nach einer Musik zu suchen, die unsere Erfahrungen mit freier Improvisation, neuer Musik und verschiedenen Spielformen von Jazz auf der Basis dieses Spielansatzes konzentriert und uns gleichzeitig neue Räume schafft, waren beide sofort dabei. Mir war wichtig, auf Mitmusiker zählen zu können, die bereit sind, sich intellektuell und emotional an der Entstehung der Musik zu beteiligen und in oft intensiven und manchmal frustrierenden Probephasen gemeinsam an der Musik zu arbeiten. Nach dem ersten Zusammentreffen war uns allen klar, dass wir uns „gefunden“ hatten und es sich lohnen würde, zusammen auf eine musikalische Reise zu gehen. Umso mehr freut es mich, als Resultat unserer bisherigen Arbeit das Album „Pale Fire“ vorzustellen. Aufgenommen im Kölner Loft nach zwei kräftezehrenden Studiotagen, stammen die meisten Stücke dennoch aus dem anschließenden Live-Konzert.

Reviews

Zoubek points to the legendary Jimmy Giuffre Trio with pianist Paul Bley and bassists Steve Swallow as the source of inspiration to create this trio, and many points of reference are indeed present, although there is no attempt to directly follow or copy the work of Giuffre and his cohorts. The piano "plays the first fiddle" on this album, clearly navigating the music towards a melodic progression, which is followed by the clarinet and bass in a series of tête-à-tête and ménage a trios encounters. The overall atmosphere is completely relaxed and non-aggressive, which always helps in an Improvised Music environment, creating a true close encounter between the trio members.
Weidekamp plays magnificently here and his beautiful tone reminds me of the performances by my beloved Harold Rubin. Short phrases and delicate breathing-like uttering, little melodic statements and fragile triplets create an ornate aura around the piano stating the melody and the overall result is simply magical.
Weber, who is one of the busiest and most prolific bassists on the European Improvised Music scene, with three solo albums and dozens of recordings to his credit, displays a certain measure of respect and distance, playing sparingly but superbly on time and exactly where his contribution is needed. This kind of subtle support is amongst the most difficult contributions a musician can offer to his partners.
Together the trio creates a continuous flow of excellent and fascinating music, which keeps the listener on his toes from start to finish. In fact this is definitely one of the best releases on the first-rate WhyPlayJazz label to date. There is definitely nothing pale about the fire found on this album, I assure you!

Adam Baruch, adambaruch.com

Um 1961 brachte Jimmy Giuffre mit seinem Trio, dem damals der Pianist Paul Bley und der Bassist Steve Swallow angehörten, einen kammermusikalischen Free Jazz zum Klingen, der weniger expressiv ausgerichtet war, ja, auf Klangwuchten und Ausbrüche verzichtete. Vor allen Dingen in Europa, wo das Trio öfter auftrat, wurde man auf diese Konzeption aufmerksam – erinnerte doch das atonale Vokabular an die klassische moderne Kompositionsmusik. An dieser im Resultat eher impressionistischen Spielweise orientiert sich der Pianist Philip Zoubek mit seinem Trio Z3. Für zwei Tage im Februar 2013 ging er mit seinen Kompositionen und zusammen mit Benjamin Weidekamp an Klarinette und Bassklarinette sowie Christian Weber am Bass ins Kölner Loft Studio. Das Resultat ist keine singende, aber eine tänzelnde Musik. Die Musiker sind auf der Hut vor allzu glatten Intervallen und hüpfen in häufiger Stakkato-Laune einander in die Zwischenräume ihrer Instrumentalstimmen. Perlen und Kristalle purzeln im Reigen; es entstehen reizvolle dialogische Läufe, z.B. wenn sich im Stück „Melos“ aus einer ruhigen Grundstimmung pendelnde Treppenbewegungen von Klavier und Klarinette herausschälen. Interessanterweise, so berichtet Philip Zoubek im Waschzettel der Veröffentlichung, sind auf die CD nun größtenteils nicht die Ergebnisse der Studioarbeit gepresst worden, sondern Live-Aufnahmen eines abschließenden Konzertes. Womöglich loderte das im Titel angesprochene „Pale fire“ im Live-Konzert weniger „fahl“ und wies keimende Arting-Aspekte in die Schranken?

Frithjof Strauß, Jazz Podium 11/2014

Seit 2002 lebt der österreichische Pianist Philip Zoubek in Köln. Dort arbeitet er oft an den Schnittstellen von freier Improvisation, Neuer Musik und elektronischer Klangerzeugung. Mit seinem Trio Z3 mit dem Klarinettisten Benjamin Weidekamp und dem Bassisten Christian Weber orientiert er sich an der Klangsprache des Jimmy Giuffre Trios aus den 1960ern, die Zoubek in die Jetztzeit transformiert. Auf „Pale Fire“ experimentieren sie mit den Parametern Komposition und Improvisation: Ein Stück notierte Musik ist zum Beispiel oft Impuls für freitonales Improvisieren, eine ad hoc entwickelte Improvisation klingt wie zuvor festgelegt.

Martin Laurentius, Jazz thing #105

Schön, einmal wieder eine neue Aufnahme des europäischen Ausnahmepianisten Philip Zoubek zu erleben. In Österreich geboren und aufgewachsen, kam er nach dem Start seines Studiums in Wien 2002 nach Köln, um es dort fortzusetzen. Und Zoubek blieb dort bis heute, traf auf die „Elite“ der freien Musik in Deutschland, Frank Gratkowski, Carl Ludwig Huebsch, Achim Tang, um nur einige zu nennen. 2008 wurde er mit dem Horst und Gretl Will-Stipendium ausgezeichnet, Zoubek öffnet immer wieder die Grenzen der sogenannten Improvisierten Musik aus der Tradition des Jazz. Seine Improvisation ist nicht nur frei, sondern lässt ein verzauberndes Bild der aktuellen Musik entstehen, manchmal auch mit Klängen aus dem Inneren des Instruments. Frei, aber dennoch melodisch, voller Ideen und vor allem Bilder. Nun spielt er im Trio mit dem Klarinettisten Benjamin Weidekamp und dem Bassisten Christian Weber. Sehr ähnlich sind sie sich mit ihrer vielfältigen Interpretation von Ideen- „Positiv Negativ“, „Melos“, „Two“, „Matrix“, „Map“, „Hu“, „Poly“, wie sie die Titel nennen. Mitdenken und -fühlen ist angesagt bei allen Klängen der drei Musiker, die wiederum ein Beweis dafür sind, dass sich die Musik immer wieder erneuert, in all ihren Bestandteilen. Positiv auch, dass es für solche, ja nicht populäre, aber besonders kreative Musik in Deutschland auch Labels gibt. In diesem Fall WhyPlayJazz aus Greifswald in Mecklenburg-Vorpommem.

Hans-Jürgen von Osterhausen, JazzZeitung September/Oktober 2014

Der 36-jährige Pianist Philip Zoubek stammt aus Tulln und wirkt seit geraumer Zeit in Köln. Sein neues Trio mit dem Klarinettisten Benjamin Weidekamp und dem Bassisten Christian Weber lotet die Untiefen zwischen freier Improvisation und zeitgenössischer Kammermusik aus. Zoubek, der schon 2006 beim Kaleidophon in Ulrichsberg ein spektakuläres Duo mit dem Posaunisten Paul Hubweber spielte, veröffentlichte seinen neuen Tonträger Pale Fire beim, im Greifswald angesiedelten, Label WhyPlayJazz. Sorgsam verschränken die Drei locker Improvisiertes mit Komponiertem, ohne die Klänge allzu kopfig werden zu lassen. Sehr schön zum Beispiel die Klarinette Weidekamps beim Stück Melos (Track 2), da verharrt er auf einem hohen schwebenden Ton, während Zoubeks Piano sanft wie ein plätschernder Bach hinausführt. Andrerseits gibt es auch immer wieder Geknarre und Gestöhn, als würde eine alte Holztreppe ihre Geschichten erzählen. Aber auch das wird mit verblüffender Selbstverständlichkeit auf den dramaturgischen Punkt gebracht. Sehr beachtliches Dokument.

freiStil – Magazin für Musik und Umgebung #56

Philip Zoubek is an Austrian pianist and composer who lives in Cologne and is part of the scene around the “Loft”, a wonderful location for improvised music and new classical music, which is run by WDR Symphony Orchestra flautist Hans Martin Müller. Zoubek is known for his extended techniques preparing his piano with pots, plastic stuff and glass jars (and many more) but for this album he has chosen to put this stuff aside (at least mostly). His trio with Benjamin Weidekamp (cl, bcl) and Christian Weber (b) refers to Jimmy Giuffre’s seminal trio with Paul Bley and Steve Swallow but Zoubek intends to continue their approach adding his own musical experiences so that the music is more than a mere homage.

“Pale Fire” lives from a constant clash of composed material and improvised passages, Zoubek wanted the improvisation to take part in a complex communicative space where all the musicians are aware what the others are doing and where roles and functions are permanently in flux.

This is less intellectual than it sounds, tracks like “Melos” are constant shapeshifters as well as to rhythm and sound, intensity and beauty. The composition starts like a classic Giuffre piece, the melodies jump like jaunty grasshoppers, there is a sense of wildlife on a summer meadow, lively, joyous, exuberant – but towards the end the atmosphere changes: the sounds of the clarinets and the bowed bass are gloomy and dark, only the piano tries keep the mood from the beginning alive. There is immediacy and subtlety, there are condensed compositional parts and extended improvised spaces and especially when the instruments seem to melt into each other, the album has its best moments – for example in “Two” (my favorite) and “Hu”, the longest track, where Zoubek comes back to prepared piano.

My friend Julia Neupert (who is also the host of the SWR radio show) was absolutely enthusiastic about the album and I have to admit that I was rather reluctant after the first listening. Yet, the music has hidden qualities that I recognized only after several attempts, it is music that needs attention.

“Pale Fire” was recorded at the “Loft”, most of the music was played live at a gig the band played after two days in the studio.

Martin Schray, freejazzblog.org

[...] Philip Zoubek, Benjamin Weidekamp und Christian Weber ist mit „Pale Fire“ nicht einfach „nur“ eine sehr charmante Hommage gelungen, sondern schlicht ein außergewöhnliches Album voll skeptischer Poesie.

Julia Neupert, SWR2

Die (ungeteilte Aufmerksamkeit) wünscht man auch der Kölner Combo »Z3« von Philip Zoubek (p), Benjamin Weidekamp (cl, bcl) und Christian Weber (b), die mit ihrem neuen Album »Pale Fire« dem legendären Jimmy Giuffre Trio äußerst delikat, farbenreich und stets eigenständig ihre Reverenz erweist.

Sven Thielmann, hifi & records 3/2014

Eine hervorragende Scheibe, perfekt austariert, die jegliche Trockenheit oder verkopfte Komplexität vermeidet.

Culturejazz.fr, Thierry Giard