GROPPER/GRAUPE/LILLINGER – the band formerly known as HYPERACTIVE KID

They don’t go on stage, they step into the ring. Everyone for himself, everyone for the other, everyone highly concentrated and receptive for the quickly produced ideas, everyone as a source of inspiration for a musical clinch that – wide awake – lets the events arising in between breaks and attacks become existential.
GROPPER/GRAUPE/LILLINGER is not only a band – much more a pumping, breathing, vital organism, whose independent existence transmits itself to the audience like an unexpected stroke of luck.
It would be easy to focus exclusively on the rhythmic aspects of their music, but that would be missing the point, the intervallic ingredients of their musical explorations is just as defining for their bold nonlinear structures. Very conscious of form, individual rather than a reproduction, feverish rather than linear, free, dynamic and conspirative. The three mirror the metropolises of the present trilogically, confront them and zigzag through their labyrinths. This is how music of absolute relevance emerges, music that is more and more conscious of its in large parts written out means.

Releases

Gropper/Graupe/Lillinger »Riot«

Riot
Gropper/Graupe/Lillinger

2016 WhyPlayJazz (RS030)
CD + MP3 Album Download

Track listing

  1. Being Dark Is Easy  7:25
  2. Repeat!  0:11
  3. Daup Zustand  6:09
  4. Ignorance  0:17
  5. Illusions  8:45
  6. Mirror  1:36
  7. Demons  1:51
  8. People over Profit  1:43
  9. Obstacle  2:00
  10. Sale  5:25
  11. Riot  7:26
Gropper/Graupe/Lillinger »10 Year Anniversary Live«

10 Year Anniversary Live
Gropper/Graupe/Lillinger

2015 WhyPlayJazz (RS016LP)
Vinyl LP + MP3 Album Download

Track listing

  1. Legacy  5:49
  2. Wes  9:09
  3. Cocody  11:00
  4. Sound to Groove  10:01
  5. Bloom  16:51

Concerts

Sie sind Veranstalter und möchten Verfügbarkeit: auf Anfrage.

Audio/Photos/Videos

Reviews

Se dunque l'atteggiamento delle avanguardie germaniche non si è mai fatto troppo attendere per apporto polemico e forti prese di posizione, su tale grande filone converge con titolate istanze di protagonismo il giovane ma già ben sperimentato trio, e dal comune, rivoltoso (e, perché no, "riottoso") sound si genera un dinamico coacervo di tattiche istantanee funzionali a tale strategia di cruda denuncia e coerente partecipazione.

Aldo Del Noce, jazzconvention.net

Three-legged stools are only able to stand upright because of the weight is balanced equally in thirds. Remove one prop and the entire structure can collapse. […] Riot is a matchless display of Extrasensory perception-like tightness. […] One instrument takes the lead as if it is an adult shepherding children, while the other two act up like rival siblings, advancing attention-getting stratagem; then roles are shifted. Variants of this strategy work throughout the CD, reaching its zenith in the final and title tune. More variegated in execution, by that point individual output is simultaneously coagulated and loosened. […] With sequences decorated, deconstructed and explored singly or in tandem, the program becomes more cohesive. Unlike three lines improvised in broken chords, all the output affiliates into a solid statement.

Ken Waxman, jazzword.com

Their new release, Riot, is a texture rich album rife with exploratory electronic sounds, abstract rhythms, wrapped in the musical ease that a long time association can bring. […] Once awake, the group stretches out its arms and embraces the new day. A great listen!

Paul Acquaro, Free Jazz Blog

Not a kid anymore? [...] Nervös-urbane Improvisationsmusik mit einer spürbaren Abneigung gegen Langeweile. […] – und „Riot“ klingt so, wie man sich politische Instrumentalmusik in unruhigen Zeiten vorstellt oder wünscht. Durchtrainiert und kompromisslos...

Ulrich Kriest, SPAM! Musik Magazin, Ausgabe 2/2017

Gropper/Graupe/Lillinger präsentieren sich auf ihrem neuen Studioalbum als Impulsgeber eines musikalischen Zustands, der der eigenen Beschreibung als „pumpender, atmender, vitaler Organismus“, überraschend nahekommt, „Darum RIOT, darum Aufruhr, Tumult und Revolte.“

Christian Broecking, Berliner Zeitung, Nr. 18/2017

Auch auf seiner sechsten CD, die statt Standards Eigenkompositionen bietet, ist das Trio innovativ geblieben mit komplexen Kompositionen zwischen Jazz, Neuer Musik, Rock und - erstmals - Elektronik. Die verschiedenen Einflüsse werden geschickt verquickt, sind nie stromlinienförmig. Im Gegenteil. In dicht verzahntem Zusammenspiel klingt das Ganze recht sperrig und aufrührerisch. "Riot" ist folglich der Titel des Albums.

Reiner Kobe, JAZZ’N’MORE 1-2017

Ihre Ästhetik bleibt radikal: Es gibt wohl keine improvisierende Band in Deutschland, die zugleich eine so komplexe und kompromisslose komponierte Musik spielt.

Odilo Clausnitzer, Goethe-Institut Jahresrückblick

Das Schöne ist, dass der Berliner Top-Gitarrist und -Komponist Ronny Graupe jetzt mit gleich zwei neuen CDs vertreten ist und sich alles, was musikalisch so rätselhaft, so far out, so rebellisch an ihm scheinen mag, in Wohlgefallen auflöst, weil beide in der Summe deutlich machen, was ihn antreibt: die freie Improvisation, provokant abstrahierend in "Gropper/Graupe/Lillinger" oder als konsequente Fortführung dessen, was Improvisation im modernen Jazz bedeuten kann, in "Ronny Graupes Spot“. Ronny, hats off!

Alexander Schmitz, JazzPodium 12-16/1-17

Der Saxofonist Philipp Gropper formuliert mit Graupe und Lillinger auf „Riot“ (WhyPlayJazz/Greifswald) eine Musik, deren radikale Klangästhetik bereits im Albumtitel zum Ausdruck kommt.

Uli Lemke, Jazzthing #116, November - Januar 2017

Dieses liegt zwischen brodelndem, freiem Jazz voller ungestümer Dringlichkeit und experimentellem Rock: 43 Minuten Achterbahnfahrt, stets haarscharf an der Kante entlang und immer auch da, wo‘s herausfordert.

drums & percussion, #6, Nov/Dez 2016

Monotones Schönklangvermeidungsritual aus der Mottenkiste des uralten Free Jazz der sechziger Jahre.

Wolfgang Sander, FAZ, Feuilleton, Bühne und Konzert

Geblieben ist die bassfreie Quecksilbrigkeit, das Vertauschen der Rollen untereinander. Und die Unruhe.

Tim Caspar Boehme, taz, Kunstraum

This is no ordinary music...this is not for mere contemplation of philosophical calm or zen utopia, for shaking your rump to a groove or swaying gently in melodic celebration...this is music for causing an uneasy tension, for setting displeasure at the start of every utterance. Well done fellas, dat's fresh.

allaboutjazz.com

Er auf der Bühne: ein Naturereignis, ein Tonvulkan, ein Instrumentalist, den man nicht vergisst. Gefährlich, wendig, lässig, rockig. Virtuos bis zum Anschlag, aber ohne all diese Testosterondoofheit, die einem viele Gitarristen so verleidet. Man muss ja nicht nur gut spielen können, man muss ja auch wissen, was man besser nicht spielt. Ronny Graupe heißt Jazz-Deutschlands neuer Supergitarrist, und er macht sich einen Spaß aus der immer noch anzutreffenden Nachfrage: Ronny wer?

Ulrich Stock, DIE ZEIT N° 43 / 2016

Schroffe, kantige und sperrige Improvisationsmusik.

Martin Laurentius, WDR3, Jazz and World, preview

Charme der Zappelbude wird zum Aufruhr: “Hyperactive Kid“ mit neuem Namen auf dem Jazzfestival Frankfurt

Claus Gnichwitz, hr2 Jazzfachts

Unorthodoxe jähe Motivkürzel, eine sardonische Knappheit, das vitale perkussive Detail und das Spiel mit der Lücke. Die Musik des Berliner Trios, zeichnet sich durch eine forcierte Dringlichkeit aus. Das hat Format, rundum.

Stefan Michalzik, Frankfurter Rundschau, Musik

You can always count on this trio challenging, fresh attitude.

eyal Hareuveni, salt peanuts*

The trio decided to drop the Hyperactive Kid moniker and open a new chapter of their creative path, with an immediate result of going even further away from the conventional musical world into extreme avant-garde, which completely beats classification. [...] Every listener can define the thin line between freedom and havoc here individually, as the music obviously refuses to set any boundaries itself.

Adam Baruch, adambaruch.com

Mit dem neuen Namen solle der Vielfalt und Ernsthaftigkeit ihrer Musik nichts mehr im Wege stehen, so die Bandmitglieder.

Stralsunder Ostseezeitung

"Gropper/Graupe/Lillinger" formerly known as "Hyperactive Kid" – ihre Musik ist wie Quecksilber, in permanenter Bewegung, sprudelt voller Ideen. "Riot" ist das erste richtig "produzierte" Album.

Ulf Drechsel, kulturradio vom rbb

It would be easy for me to focus exclusively on the rhythmic aspects of Hyperactive Kid’s music, but that would be missing the point, the intervallic ingredients of their musical explorations is just as defining for their bold nonlinear structures. The three improvisers of this unit are intensely concerned with the drama of the inner life. Their music represents an abstraction of the every day life in our modern European society.
The potent energies screaming through HK’s improvisations and compositions are very real, and absolutely human.
Three interweaving individuals creating a multiple perspective in which various contrasting characters are presented simultaneously. Plastic flow baby.

Petter Eldh

Mit einer unglaublichen Wucht und dem ihr eigenen Ergebnis aus Zusammenarbeit, Disziplin und Freiheit hat die Band des Saxofonisten Philipp Gropper und der beiden Rolf-Kühn-Unit-Mitglieder Graupe und Lillinger die neuen Berliner Sounds in die Welt exportiert – auf der Live-Aufahme ist gut zu hören, wie die drei Klangforscher kommunizieren und was sie verzückt, wie sie neue Strukturen gefunden, entwickelt und verinnerlicht haben, wie sie sich sperren gegen den kommerziellen Mief und sich gleichzeitig einem fiebrig romantisierten Avantgarde-Idyll verpflichtet haben. Auch in den Titeln der fünf Kompositionen wird spürbar, was das Referenzsystem des Trios hergibt: Von „Legacy“ über „Wes“, „Cocody“ und „Sound to Groove“ zu „Bloom“ – das Beste aus der Geschichte freischaffender Klanggewinnung leuchtet in den kurzweiligen Improvisationen des Trios auf, wird zerfetzt, geklebt, neu gestaltet und dokumentiert.

Christian Broecking, Berliner Zeitung

The fourth album of the Berlin-based Hyperactive Kid trio – tenor sax player Philipp Gropper, guitarist Ronny Graupe and drummer Christian Lillinger, all leaders of their own outfits and members of countless others – suggests how European free jazz may sound in the 21st century.
The album offers the trio aesthetics at its best – strong, opinionated musicians yet their music is framed in a highly collaborative interplay, well-versed in the legacy of jazz but with an independent sound of its own, not bound to any genre or style and intense but not addicted to sheer outbursts of energy.
The live recording from the legendary A-Trane Club in Berlin and features the trio developing stimulating, non-linear pieces as a highly creative unit that knows how to balances between the urgent need for individual freedom and disciplined, supportive interplay. Each piece demonstrates differently these qualities. The album begins with the ironic «Legacy» that stresses the trio refusal to subscribe to any kind of legacy. This short introduction set the atmosphere – loose, energetic interplay that patiently gels in its last seconds into a dense, cathartic eruption. The following «Wes» alternate between a playful, tough rhythmic module that gains more power and more volition, but suddenly morphs into abstract, moody sonic searches. «Cocody» plays on a similar formula – urgent, swinging pulse, obscured suddenly by contemplative segments and back to the irresistible, rhythmic ride. «Sound to Groove» highlight the disciplined shaping of a spare theme, patiently moves between short, silent pauses until its tension reaches its climax and then gravitates to a free-form, rhythmic edge.
The last and longest piece, the 17-minutes «Bloom», summarizes all former approaches – explorative sonic musings, deep, emphatic interplay and rich palette of sounds that patiently accumulate into energetic flow of surprising ideas, that keeps the spirit of tension and danger throughout this impressive piece.

Eyal Hareuveni, salt-peanuts.eu

Aufgenommen live im Berliner Jazzclub A-Trane, sprüht diese LP nur so vor Energie, Dynamik, individueller Intensität, Spielfreude, Spielwitz und innovativen Klangkombinationen. Musik frei, freier, am freiesten. Frei vor allem für ganz persönliche Entdeckungsreisen in den Klangkosmos dieser drei Avantgardisten. Und selbst wer bei diesem freien Fall ins Wunderland der freien Klänge nach Haltegriffen sucht, wird fündig: „Legacy“ können Jazzgeübte irgendwo in der Geschichte des freien Jazz verorten, „Wes“ bezieht sich natürlich (unter anderem) auf Wes Montgomery, „Cocody“ kokettiert mit Rock-Attitüden, „Sound to Groove“ wird dominiert von groovenden Saxophonklängen, und „Bloorn“ - ist wohl ganz einfach Hyperactive Kid. Diese Musik klingt natürlich vom Vinyl noch einige Male intensiver als von CD.

Rainer Bratfisch, Jazz Podium 4/2015

Schlagzeuger Christian Lillinger, 1984 geboren, ist gut fünf Jahre jünger als seine beiden Freunde und Bandmates, Saxofonist Philipp Gropper, 1978 geboren, und Gitarrist Ronny Graupe, 1979 geboren. Dass sie nun, noch so jung, als Trio Hyperactive Kid tatsächlich auf zehn Jahre Bandgeschichte zurückblicken, ist überraschend und faszinierend zugleich. Überraschend, weil Hyperactive Kid es seinem Publikum nie leicht gemacht hat: mit einer tief in der Kultur Europas verwurzelten Musik, die wie selbstverständlich etwa die brachial energetischen Soundgewitter des Rock mit den sperrigen Clustern und gebrochenen Rhythmen einer improvisierten Avantgarde in Einklang bringt. Faszinierend deshalb, weil sich Gropper, Graupe und Lillinger das Bilderstürmerische, das Anarchistische und ihre emotionale Freiheit vergangener Jahre bewahrt haben und auch heute noch mit ihrer nicht alltäglichen Improvisationsmusik trittsicher den Weg wählen, der am Steinigsten zu werden verspricht.

Martin Laurentius, Jazz thing #108

Auch zehn Jahre nach ihrer Gründung haben Hyperactive Kid nichts von ihrer quecksilbrigen Dynamik verloren, vielmehr zeigen sie vorbildlich, dass man, um energisch zu sein, nicht permanent bei maximaler Lautstärke operieren muss. Manchmal entwickeln sie die Dinge ganz behutsam. "Sound to Groove" etwa beginnt mit scheinbar strukturlos vor sich hin stolpernden Stakkato-Tönen, um aus diesen versprengten Molekülen den titelgebenden Groove entstehen zu lassen. Das hyperaktive Kind, das die Musiker gemeinsam bilden, ist erwachsener geworden. Doch die spontane Entdeckungsfreude ist immer noch vorhanden.

Tim Boehme, taz

Aldo Del Noce, jazzconvention.net

Le loro composizioni non cedono mai all'espressione per sezioni e trasformano così tempo e spazio sonoro in un unico suono, percepibile come una soluzione di logica continuità: attraverso network sonori inimmaginabili prima della loro costituzione, creano collegamenti tra ambienti e linguaggi della musica che lasciano a bocca aperta anche i più esperti ascoltatori, per la coerenza della costruzione sintattica e timbrica. Dal vivo sposano una straordinaria ed efficace sensibilità musicale: quella che attiene ad un perfetto equilibrio tra le ragioni del cuore e della mente. È la musica di oggi.

Aldo Del Noce, jazzconvention.net

Hyperactive Kid, die populärsten Avantgarde-Band der Stadt

Tip Berlin

I left euphoric. I had come with no expectations, no point of reference. What I experienced was better than a great performance; it changed my idea of what jazz could be.

Max Levenson, www.mixtapemuse.com

End of march, in Berlin’s art house movie theater Babylon (…) Ravi Coltrane with his quartet and Don Byron with his new Gospel-Outlet are featured on the program, as well as a connecting element in the lounge, the Berlin band Hyperactive Kid (…) The evening’s big winners were Hyperactive Kid. The audience had come to hear a big star from New York and left with the sound of a Berlin band in their head. Hyperactive Kid did not even notice they saved the evening. Yet they played with such a passion and creative power as if it were the last act of their career. The performance was fun because it had something to do with the reality which each member of the audience had encountered during that day somewhere in Berlin. Saxophonist Philipp Gropper, guitarist Ronny Graupe and drummer Christian Lillinger were not playing for their own fans and still managed to shake the listeners out of their intermission lethargy. Urban casualness combined with individual intensity resulted in the exact bonding that Berlin had been missing for so long.

Wolf Kampmann, Jazzthing #84

Nun haben Hyperactive Kid eine CD mit gleichem Titel veröffentlicht - „Mit dir sind wir 4“. Doch ihre Musik sprengt die Grenzen des bis dato unter gleichem Titel Veröffentlichtem. Ein schöner Zufall.... oder auch nicht..... ist es dennoch. Das Thema der Band Hyperactive Kid dreht sich um die Moderne Musik gepaart mit Jazzattitüden, Rockfärbungen und Drum & Bass Charakteren. Ein spannendes Feld sich unverwechselbar und unikal zu entwickeln. Mit Klangkonstrukten spielen, unkontrollierte, originelle Wege einschlagen und überraschende Sprünge innerhalb der Musik vollziehen, diese Vorgehensweise gipfelt in einem überaus innovativen Projekt, das die Jazzszene zur Zeit umwirbelt. Seit 2003 sind die drei jungen Berliner Musiker gemeinsam in einer expressiven Experimentierphase eingetaucht. Ihre Musik lebt von der konspirativen Dynamik der Instrumente. Ein Hauch „Free“ lässt sich da sicherlich nicht ausschließen und schränkt die normalen Hörgewohnheiten in keinster Weise überraschend ein. Doch sollte man nicht schon nach den ersten zwei Takten die Flinte ins Korn werfen. Abgesehen davon, dass alle drei Musiker mit ihren jungen Jahren ausgesprochen versiert zu Werke gehen, verbergen sich hinter den Kompositionen spannende Entdeckungsfelder. Quietschbunte Stimmungen werden gezüchtet, weggeblasen und wieder aus dem Hut gezaubert. Sensible Färbungen, wirkungsvolle Gehörtreffer und harmonische, disharmonische Innovationen schlängeln sich von Komposition zu Komposition. Ein weites, freies Spiel der Balancen. Verwandelbar. „Mit dir sind wir 4“ - .....in einem Boot sitzen Philipp Gropper (Saxophon), Ronny Graupe (7-String Guitar), Christian Lillinger (Drums). Frisch, fröhlich, frei und ungezwungen. Die Logik hat ihre eigene Gesetzmäßigkeit. Stimmungsvolle Stimmungen – eben Kopfmusik. Aufgenommen wurden die sieben Stücke live am 28. & 29. May 2009 im Berlin A-Trane

Rainer Molz, monstersandcritics.de

Maybe we had just been too spoiled by the performance of the evening’s first band, Hyperactive Kid. Although their name somewhat evokes a trendy teenager band, the group is in reality one of the most innovating and brilliant formation of contemporary jazz. The bass-less trio, with guitarist Ronny Graupe, saxophonist Philipp Gropper and Christian Lillinger on the drums, claims – as opposed to the band Panzerballett – to not simply just try new directions. The three Berliners also work with musical deconstruction, but their approach goes much deeper as they not only play with a countenance, but they also reach to the core of the music itself. Time structures are turned upside down using an elaborate compositional method, improvisations get a run up and stop, persevere in an accord, and find another way. The tunes and sounds are enlaced as in modern music, recognizable patterns briefly flash up, a lot sounds familiar and still, it is all very different. The breathtaking technical virtuosity of the three musicians, who have completely internalized their basic jazz vocabulary, therefore entirely arises to a denseness of interplay, known only from a few formations that have been playing together for a long time. In any case it is a good thing that the Stuttgarter Opus GmbH, which organizes the Jazz Open every year in the summer, uses this small festival to also invite bands who are beyond the mainstream.

Frank Armbruster, Eßlinger Zeitung, "Das Boomtown-Festival im Stuttgarter Jazzclub BIX"

Superplatte: "3", das neue Album des Berliner Jazztrios Hyperactive Kid, changiert zwischen Free Jazz, E-Musik und Pop. Die Musiker verschmelzen ihre Songs zu einem gewaltigen Soundgemälde.

Caspar Boehme, taz.de

Wie bei allen guten Musikern reicht einmal hören nicht aus, um alle musikalischen Bewegungen, Interplays, Tonfolgen und das außergewöhnliche Konzept in Komposition und Weiterführung zu erkennen.
Was fällt auf? Extrem enges Zusammenspiel, die Band atmet zusammen.
In den Soli hört man die unerwarteten Phrasen, Noten, Articulations, Dynamics, und nichts anderes ist eine wahre Improvisation.
Diese drei Musiker spielen auf höchstem Niveau des Jazz. Alle ausgestattet mit großer Musikalität und Instrumentenbehandlung und einer Vision vom Sound, von Komposition und Improvisation. Das ist Musik von heute.
Der Zuhörer lässt sich auf eine Reise ins eigene Innere ein, weil eben jene jungen Musiker eine Tiefe haben. Also unbedingt mehrmals hören, man entdeckt immer wieder neue Zusammenhänge, Musik für Bauch und Geist. (Ibiza, Februar 2008)

Joachim Kühn zur neuen CD „3.“

Achtung, in diesem Porträt der Berliner Band Hyperactive Kid kommt schon im ersten Satz das Wort Freejazz vor. Unbedingt trotzdem weiterlesen. Es lohnt sich. Retro-Trends gibt es, seit es Musik gibt. Dass drei junge Musiker den Freejazz wiederentdecken und in höchst konstruktiv, kunstvoll und auch hörbar lustvoll weiterentwickeln, ist eigentlich ein unerwarteter Retro-Trend. In Zeiten, wo alles von Career Development und Networking spricht, denken sie nicht an Gigs und Plattenverträge, sondern einfach an neue, kompromisslose Musik.
Was sich zunächst so frei anhört, ist in Wirklichkeit von allen drei beteiligten Komponisten durchdacht und wird im Konzert auswendig gespielt (und selbstverständlich auch adhoc manches „dazu komponiert“, also improvisiert). Komponist Philipp Gropper spielt Tenor- und Sopransaxophon und beweist bei den suitenartigen Kompositionen von überdurchschnittlicher Länge einen wahrlich langen Atem. Auf einen Bass verzichtet das Trio. Komponist Ronny Graupe spielt dafür eine siebensaitige Gitarre. Und der dritte Komponist, Christian Lillinger, spinnt am Schlagzeug virtuos die Fäden. Sein früherer Lehrer Günter „Baby“ Sommer gab ihm ein Empfehlungsschreiben mit, aus dem das folgende Zitat stammt: „Scheinbare Strukturlosigkeit verwandelt sich schnell in ein raffiniertes Kompositionsprinzip. In scheinbarer Absichtslosigkeit werden wir in ein Spannungsfeld gezogen, aus dem wir beim Zuhören nicht entkommen können. Diese Musik verlangt einen aktiven Hörer, der seinen Verstand nicht mit dem Mantel an der Garderobe abgibt.“ Sommers Einschätzung kann man vielleicht noch ergänzen: Hyperactive Kid pflegt keinen puristischen Intellektualismus. Neben dem Vergnügen am klugen Zusammenspiel produziert das Trio auch Ausdrucksmusik vom Feinsten: Aggression, Liebe, Trauer, Freude, Verträumtheit – alle erdenklichen emotionalen Zustände werden in ihren Werken durchlebt. Eine Entdeckung.

Martin Kolb, Jazzzeitung

Hyperactive Kid sind drei junge Musiker – Philipp Gropper, Ronny Graupe und Christian Lillinger – die zu einer überzeugenden Form des Zusammenspiels gefunden haben. Es ist erfreulich , wie locker, einfallsreich und unbefangen diese drei Musiker mit den Ausdrucksformen des modernen Jazz umzugehen verstehen. Improvisierte und komponierte Teile werden mit überzeugender Sicherheit verbunden. Tempofreie und intensive Kollektivimprovisationen werden wie selbstverständlich der Faszination eines zyklischen Rhythmus gegenübergestellt und zu einem großen Ganzen verbunden.
Es ist eine große Freude, diese Musik zu hören.
Der Hörer wird daran erinnert, dass der Jazz mittlerweile nicht nur eine bedeutende Historie und große Tradition hat, sondern auch eine junge lebendige, sich ständig erneuernde Weltmusik geblieben ist. Dazu sind Philipp Gropper, Ronny Graupe und Christian Lillinger mit ihrer Musik der Beweis. (Berlin, Oktober 2007)

Manfred Schoof

(...) ‘Hyperactive Kid‘ aus Berlin - Philipp Gropper (Tenorsaxofon), Ronny Graupe (Gitarre), Christian Lillinger (Schlagzeug) - scheuten nicht das Harsche, mochten das Abstrakte und schöpften doch aus dem Melodischen. Das Trio war intern glänzend abgestimmt, jeder Hakenschlag setzte den nächsten in Bewegung, und überhaupt: Sound, Stile und Spieltrieb rotierten permanent in alle Richtungen. (...)

Kölner Stadt-Anzeiger zur MusikTriennale Koln 2007

Was soll man dazu sagen, wenn man schon so vieles super fand? Philipp Gropper (sax), Ronny Graupe (g) und Christian Lillinger (dr) sind sensationell (das Wort habe ich hier noch nie verwendet) gut. Das ist einstudierte freie Improvisation. Die Jungs gehören auf internationale Festivals. Was die da vorbereitet und rübergebracht haben (Virtuosität, Musikalität und Perfektion), begeistert den bewundernden Fan und den staunenden Fachmann.

jazzimage.de

Drei vorzüglich ausgebildete Musiker, voll spielerischer Leidenschaft. Permanent wechselte der Gestus der Musik. Drei Instrumentalisten im Spiel und Widerspiel. Polyrhythmik, niemals Vierviertelterror, keine blinde Virtuosität - lebendige, sinnlich packende Musik.

Jungen Welt zum Jazzfest Nechlin

Meine Eindrücke beim ersten Hören dieses Trios. In scheinbarer Beiläufigkeit wird hier ein Netzwerk von hoher Interaktion gestrickt. Scheinbare Strukturlosigkeit verwandelt sich schnell in ein raffiniertes Kompositionsprinzip. Scheinbare Abgeklärtheit wechselt schlagartig zu höchster Intensität. In scheinbarer Absichtslosigkeit werden wir in ein Spannungsfeld gezogen, aus dem wir beim Zuhören nicht entkommen, es sei denn, wir verlassen das musikalische Aktionsfeld.
Diese Musik verlangt einen aktiven Zuhörer, der seinen Verstand nicht mit dem Mantel an der Garderobe abgibt. Das Trio Gropper, Graupe, Lillinger ist eine Bereicherung für die neue junge Szene und ein Glücksfall für den, der es live erleben kann. (Dresden, Februar 2005)

Günter Baby Sommer

Glänzender Festivalauftakt: Hyperactive Kid eröffnete Jazz on a Summers Night am Samstagabend Open Air
Zu Ende – das hieß am Samstagabend noch lange nicht vorbei. Denn nach dem Willen des Publikums hätte die Band „Hyperactive Kid“ noch viel länger spielen sollen. (...)
Eindrucksvoll bewiesen Philipp Gropper am Tenorsaxophon, Ronny Gaupe an der Gitarre und Christian Lilinger am Schlagzeug, dass sie klasse sind und viel besser als der vermeitliche Ruf ebendieser Generation. Keine drögen Standards, sondern pulsierende und komplizierte Eigenkompositionen brachten sie mit nach Greifswald. Ihre Stücke zeugten von einfühlsamem Jazz, der auf neuen Bahnen wandelt. (...) Mit ihren Instrumenten malten sie die zerbrechlichsten Nebellandschaften und legten ebenso mit ihrem leidenschaftlich-hitzigen Spiel ein ganz ursprüngliches Temperament an den Tag. Welch mitreißende Frische! (Greifswald, 2. August 2004)

Uwe Rossner, Ostsee-Zeitung