Quartet von Mads la Cour’s Almugi

2015 WhyPlayJazz (RS019), CD + MP3 Album Download

Mads la Cour’s Almugi »Quartet«

Titelverzeichnis

  1. Long John  5:53
  2. Spam  5:06
  3. Allmogen  3:49
  4. Baba Ganoush  4:20
  5. Sir Dance a Lot  8:04
  6. I Jules  4:27
  7. Araber  4:29
  8. Polka  4:53
  9. Emilie  2:23

Besetzung

Mads la Cour (cor), Lars Greve (bcl, cl), Andreas Lang (b), Kasper Tom Christiansen (dr)

Produktionsdetails

All compositions by Mads la Cour Lützen. Recorded on 2/3 February 2015 by Bjørn Gjessing at Mallorca, Copenhagen, Denmark. Mixed by Bjørn Gjessing. Mastered by John Mayfield, Mayfield Mastering, Nashville, USA. Supported by KODA, DJBFA and the Danish Arts Foundation. Cover photo by Taasinge Local Historical Archive. Also check out the Mads la Cour’s Almugi »Duo« and »Large Ensemble« releases.

Ich falle. Lassen Sie mich das gleich zu Beginn klarstellen: »Quartet« von Mads la Cours Almugi ist ein herausragendes Album. Es nimmt uns bei der Hand. Und das vor allem deshalb, weil Mads la Cour so unbeschreiblich präsent in seiner Performance ist. Wir fühlen ihn 100%. Genau neben uns. Und in uns. Herausragend auch deshalb, weil „Quartet“ gerade dann, wenn wir Frieden und Entspannung gefunden haben, unsere Hand loslässt. Langsam und kaum wahrnehmbar. Und plötzlich ist alles anders. Gerade noch weich und leise, nun wild und skurril.

Wir werden in das von Herzen kommende „Allmogen“ hineinkatapultiert, das uns mit seinem sentimentalen und ständig durchbrochenen Drive fasziniert. Hinein in das großartige „Baba Ganoush“, das mit vertrauten und beliebten Klängen beginnt – und kaum wahrnehmbar in der Komplexität endet, dabei jedoch nicht die Kontrolle verliert. Weiter in das bezaubernd schöne „Araber“, das uns mit seinem dumpfen und schnellen – und sehr präsenten – Trompetenspiel Mads la Cour „at his best“ erleben lässt. Wir fallen in das schwebende „Emilie“, das mit seiner treibenden Bassline tief geerdet ist und gleichzeitig mit seinem Trompetenspiel zum Himmel aufsteigt.

Und hinein in „I Jules“ – tiefgründig, von Herzen kommend, fragil und dabei doch nicht an Biss verlierend. Dann hinein in „Polka“, das gleichzeitig aus nichts und allem kommt und plötzlich auf sehr beharrliche Art und Weise endet. In das unkonventionelle „Sir Dance a Lot“, dessen Coolness und Bassspiel ihre Faszination auf uns ausüben. Und stolpern hinein in „Long John“, wo sich die Hörner vermischen und auch wieder trennen.

Alle neun Stücke werden Sie überwältigen. Jedes auf seine eigene Art. Sie werden Sie auflesen und in die wundersame, ehrliche und intime Welt von Mads la Cour und seinen Freunden von Almugi mitnehmen. Sie werden in die Vergangenheit und in die Zukunft reisen und, was noch wichtiger ist: Mads la Cour, Andreas Lang, Kasper Tom Christiansen und Lars Greve werden sicherstellen, dass Sie präsent sind. Im Hier und Jetzt. Ein wunderschönes und beharrliches Album von einem meiner Lieblingstrompeter. Ein Album, das einen sofort mitreißt. Und festhält. Nicht nur für den Moment.
Gleichzeitig solide und offen. Wahnsinnig gut gespielt und dabei mit Mut zum Experiment. Brutal ehrlich. Noch nie bin ich so sanft, tief und sonderbar gefallen.
— Morten Lindberg alias Master Fatman

Reviews

The music is a an open form of modern Jazz, which ignores genres and conventions and freely floats between melodic passages and free improvisations, presenting the complete palette used by today´s new generation of European Jazz players, who are constantly trying to expand the Jazz idiom.

Adam Baruch, adambaruch.com

Sounding at times as if it was recorded in California not Copenhagen, the Almugi Quartet is all about procedural balance, rarely if ever probing atonal highs or dissonant lows. However like a bespoke suit that piques with its discriminating detailing, the moderated and unusual pairing of cornet and clarinet produces an airy synthesis, perfectly suited to La Cour’s compositions.

Ken Waxman, jazzword.com

This is engaging music, each piece with a distinct sense of development, but what really holds the attention is the group sound and interplay. Trumpet and clarinet support and twist around each other constantly without ever sounding contrived, The drums and bass maintain an unflagging energy even when playing fractured and broken rhythms. This is a very fine set from top class players and it makes me want to check our what Mads has been up to with his other ‘ Free Men of the Kingdom’

Mike Collins, London Jazz News

Mads la Cour has crafted a highly personal musical world that encompasses the serene, reserved Nordic jazz but corresponds with other musical worlds such as close and far folk traditions and contemporary music. The quartet plays as a band that has been playing together for years, creating an intimate, free tonal language within concise segments of collective improvisations. The close, melodic rich interplay of la Cour and Greve is naturally the heart of all pieces, all composed by la Cour. Their searching, warm sound, full with fresh, flowing ideas create an aural tapestry. Both enjoy the economic, driving pulse of Lang and Christiansen.
The gifted quartet expand la Cour's musical vision. The quartet outline beautiful, heartfelt melodies, always in a quiet, reserved manner, as on the sublime "Allmogen," the fragile, chamber "I Jules" or the contemplative "Emilie"; move to a playful, fuky mode on "Sir Dance a Lot" or suggest a gentle dance on "Araber." "Polka" present an experimental, searching side of the quartet at its introduction before the quartet unite for reciting the strong theme.
These four exceptional musicians are gifted with a rare musical gift. Inspiring, beautiful music.

Eyal Hareuveni, allaboutjazz.com

Töne/Bilder/Videos


Ebenso erhältlich

Wpj044_4250459991442.main.2400
Hule
Mads la Cour’s Almugi
(2018, CD)
Wpj044lp_4250459992449.main.2400
Hule
Mads la Cour’s Almugi
(2018, Vinyl LP)
Rs020_4050486927977.main.2400
Duo
Mads la Cour’s Almugi
(2015, Download)
Rs021_xxxxxxxxxxxxx.main.2400
Large Ensemble
Mads la Cour’s Almugi
(2015, Download)