Hule von Mads la Cour’s Almugi

2018 WhyPlayJazz (WPJ044), CD + MP3 Album Download

Mads la Cour’s Almugi »Hule«

Titelverzeichnis

  1. Immer Schön #1  4:36
  2. Terminus  5:41
  3. Støjland Møgland  6:24
  4. Hule  5:53
  5. Immer Schön #2  4:31
  6. Gammelton  4:33
  7. Impro  0:52
  8. Bølgebop, Bølgebop  3:18
  9. Immer Schön #3  3:07

Besetzung

Mads la Cour (cornet, flugelhorn), Lars Greve (clarinet, bass clarinet, tenor saxophone), Kasper Tom Christiansen (drums), Mariusz Praśniewski (double bass)

Produktionsdetails

Recorded 1st & 2nd of May 2017 by Chris Weeda at Fattoria Musica Studios, Osnabrück, Germany Mixed by Chris Weeda. Mastered Peter Hellesøe. All compositions by Mads la Cour. Produced by Mads la Cour for WhyPlayJazz. Design and artwork by Travassos. Cover art: Woodcut by Per Kirkeby, © Donation Jorn, Silkeborg / Per Kirkeby. With support from Svendborg Musikråd, DJBFA, Dansk Artist Forbund and Dansk Skuespillerforbund.

Wundervolle Melodien, beseeltes Miteinander und bedachtes Voranschreiten jenseits der planierten Straßen, das ist Almugi. Eine sehr gefühlvolle Musik aus dem europäischen Norden, dessen reife Originalität verblüfft und einen erdigen, naturnahen, quasi atmenden Gestus erzeugt.

Eine sehr empfindsame Musik mit intim sensiblem Sound, auf Mads la Cours viertem Album “Almugi”, einer wie traumwandlerisch eingespielten Band. Ausnahmslos Eigenkompositionen des dänischen Musikers geben eine Richtung vor, die in unikärem und spannend ausgewogenem Spiel mündet. Es ist austariert, ehrlich und von bedachtsamer Intensität.

Es geht darum, trotz aller Gefährdungen und wachsender Probleme das Schöne um sich herum zu finden, zu benennen und nicht aus dem Blick zu verlieren. Die Band ist seit 2015 das zentrale Projekt des gut beschäftigten Enddreißigers von der Insel Fünen. Die Klänge haben etwas Ruppiges, Reibeflächen, Splittertöne und gepresste Bläsersounds integrierendes, das einen erdigen, naturnahen, quasi atmenden Gestus erzeugt und durchhält. Nichts ist hier glattgebügelt oder konfektioniert.

Mads la Cour ist auf der Suche nach dem Guten in den Dingen. Ihn beschäftigen das Verschwinden des Diskreten im menschlichen Zusammenleben und der Mangel an Nächstenliebe nicht nur bei den weltweiten Entscheidungsträgern. Es ärgert ihn, wenn die falschen Menschen an den Hebeln der Macht sitzen. "Støjland Møgland" etwa spielt an auf Inger Støjberg, die dänische Ministerin für Ausländer, Integration und Wohnen. "Terminus" verweist auf einen Jazzclub in Frankreich mit idealen Arbeitsbedingungen. "Gammelton" ist eine Hymne an die Eltern. Das titelgebende "Hule" thematisiert das Refugium einer Höhle, den Rückzugsort bei Stress oder Betroffenheit, den Ort, dem die Versuchung eingeschrieben ist, dort bleiben zu wollen. Doch diese Kunst ist dem erdig Naturverbundenen, den Wundern und Wunden der Welt zugewandt.

Das alles ergibt ein transparentes Gewebe von äußerster Elastizität. Wundervolle Melodien, beseeltes Miteinander und bedachtes Voranschreiten jenseits der planierten Straßen, das ist “Almugi”. Im Dänischen steht es für freie Männer des Königreichs, die sich die Fähigkeit zur Güte bewahrt haben.

Konzerte

2018

Reviews

The music is a beautiful collection of melodic themes, mostly serene and melancholic, with a lot of space and breathing air, which allows for each note to be heard distinctly and clearly. [...] Obvious respect between the musicians and a common goal of achieving the most fulfilling effect are fully realized herein, and the album is a truly delightful listening experience. The balance between the Jazz tradition and the new forms of expression, treatment of time, rhythm and harmony are a perfect example of the strength and ingenuity of contemporary young European Jazz, which is bursting with talent and creativity. [...] This album is highly recommended to all modern European Jazz connoisseurs, who are open-minded enough to deal with some degree of Free Jazz, which is well behaved enough to please and avoid chaos, but challenging enough to keep the listener on his toes. Very well done indeed!

Adam Baruch, The Soundtrack Of My Life

Mads la Cour composes his music by taking inspiration from situations of social, political, musical and human relations. Subtle writing attaches great importance to the combined play of individualities without excessive restraint by combining timbres and instruments as part of a very successful aesthetic project.

Thierry Giard, culturejazz.fr

The timbre of the instruments is a perfect match and the way La Cour and Greve merge their parts, interweave their sounds or play together in a transversal way, is delicious. [...] Mads la Cour's Almugi finds a golden mean between tradition and modernity, between flexibility and opposition and between aesthetics and ingenuity. All this is wrapped in strong compositions and that makes Hule an excellent jazz record.

Gert Derkx, Opduvel

«Hule» was recorded on May 2017 in Germany and emphasizes the highly personal sound and compositional voice of La Cour, anchored in an intimate, emphatic setting and rooted in the Nordic lyrical jazz legacy. True to ancient meaning of Almugi, La Cour music attempts to capture an optimist spirit of all the good and beauty that surrounds us. La Cour compositions reflect at the same time his concern about human indifference, lack of altruism around us and his anger about the wrong people who have gained powerful positions. [...] This [...] emphasizes again the organic, intimate interplay of this excellent quartet.

Eyal Hareuveni, salt peanuts*

Ebenso erhältlich

Wpj044lp_4250459992449.main.2400
Hule
Mads la Cour’s Almugi
(2018, Vinyl LP)
Rs019_4050486928226.main.2400
Quartet
Mads la Cour’s Almugi
(2015, CD)
Rs020_4050486927977.main.2400
Duo
Mads la Cour’s Almugi
(2015, Download)
Rs021_xxxxxxxxxxxxx.main.2400
Large Ensemble
Mads la Cour’s Almugi
(2015, Download)